* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Speed Reading

Hello, guten Tag et salut!

Neulich habe ich von einer Lesetechnik gehört, die sich Speed Reading nennt. Mittels dieser soll sich Literatur schneller lesen lassen. Das klingt ja grundsätzlich gut, aber ist es auch genauso effektiv wie "langsames" bzw. genaues Lesen? Ein bisschen erinnert es ja auch an diese Schnell-Lese-Wettbewerbe - darin hält der Amerikaner Sean Adam mit 3 850 Wörtern pro Minute den Weltrekord. Ich spreche zwar mehrere Sprachen fließend und bin auch gewohnt, sich schnell in Dinge einzulesen, aber manchmal kann es gar nciht schnell genug gehen. Ich bewundere Menschen, dieso schnell sprechen/lesen können, dass man trotzdem noch alles versteht und gleichzeitig wichtige Zeit spart. Normalerweise lesen wir pro Minute rund 100-400 Wörter - je nach Lesekompetenz udn Aufmerksamkeit. Durch die Anbieter des Speed Reading soll man es mit Training auf rund 600-1 000 Wörte pro Minute schaffen. Wahnsinn! Diese Seminare dauern ca. 3 Tage und kosten je nach Dauer und Anbieter zwischen 250 und 500 Euro. Klar ist aber auch: Nur mittelschwere Sachbücher eignen sich zum schnelleren Lesen, denn: Komplexe Sachverhalte oder Humor eines Autors bspw. in Romanen werden bei schnellerem Lesen einfach "überlesen". Wichtig sind, und das ist der Schlüssel des Speed Readings: flinke Augenbewegungen! Es geht, vereinfacht gesagt, darum, weniger Fixierungen zu machen, sondern größere Wortgruppen zu erkennen. Gar nicht so einfach. Ich habe das mal ausprobiert. Da gehört eine Menge Übung zu. Ich lese viel und gern und habe mir vorgenommen, nun bei jedem Buch mindestens zweimal die Woche gezielt aufs Schnellerlesen zu achten, um mich so zu verbessern. Mal sehen, ob es klappt. So ein Speed Reading Seminar belege ich dann eventuell auch noch.

28.7.12 10:20


Werbung


How to be a dragoman/interpreter

Hello, hola, guten Tag et salut!

Häufig werde ich gefragt, wie man eigentlich Dolmetscher/in wird. Ich habe mir überlegt, hier mal ein bisschen Hilfestellung zu geben:

Wer Dolmetscher/Dolmetscherin werden möchte, macht hierfür eine extra Ausbildung. Diese erfolgt entweder an einer Sprachschule oder, in meinen Augen etwas besser, an einer der dafür beim Dachverband CIUTI registrierten Universitäten. Zum Beispiel bieten die Unis in Mainz, Leipzig, Saarbrücken oder Heidelberg den Studiengang an. Das Studium gilt als sehr anspruchsvoll. Auf dieser Website findet man eine Liste der in Deutschland registrierten CIUTI-Schulen. Natürlich ist es wichtig, sich für verschiedene Sprachen zu interessieren und sie auch fließig zu beherrschen, mindestens drei: zwei aktive (zu der auch die Muttersprache zählt) und eine, aus der man in seine Muttersprache übersetzt. Wer sich also nicht sonderlich für Sprachen interessiert oder in Englisch früher immer eine 4 hatte, sollte besser einen anderen Berufswunsch finden. Außerdem müssen Dolmetscher über Bräuche und Gepflogenheiten der jeweiligen Länder und Kulturen Bescheid wissen. Geistige Ausdauer und hohe Konzentrationsgabe sind Voraussetzung für den Job.

Gedolmetscht wird übrigens etweder simultan, also noch während der Redner spricht, oder konsekutiv, also immer in Abschnitten und Pausen, die der Redner extra dafür einlegt. Das ist heute aber eher die Ausnahme - es dauert zu lange. Viele Dolmetscher arbeiten bei Konferenzen, z. B. in der Politik. Und ein noch wichtigerer Aspekt: Viele Dolmetscher arbeiten freiberuflich - bessere Zeiteinteilung und meist auch ein besseres Honorar. Bei einer Festanstellung verdient man am Anfang durchschnittlich ca. 2 300 Euro brutto im Monat. Freiberufliche Dolmetscher liegen da meist drüber.

 

PS: Ich habe nun auch wieder einen neuen alten Seat Ibiza! Wehe, der wird mir wieder geklaut!

20.7.12 17:26


Julio und Ibiza

Hello, hola, guten Tag et salut!

Die Welt ist voller Zufälle. Erst vor Kurzem war ich in Chile für einige Zeit, um dort bei einem Projekt zu dolmetschen. Sehr aufregendes Land! An einem Tag saß ich in einem Café und bereitete mich auf ein Meeting vor, als ich plötzlich hinter mir eine mir vertraute Stimme hörte. Erst dachte ich, es wäre nur Einbildung gewesen, aber dann war ich mir sicher: Diese Stimmt kennst du. Ich drehte mich um, und tatsächlich: Die Stimme gehörte meinem Ex-Ex-Freund Julio, mit dem ich vor Ewigkeiten in Deutschland und Portugal gelebt hatte. Wir hatten uns eine Ewigkeit nicht gesehn oder gesprochen - manchmal eine EMail, aber auch nur selten. Und jetzt das! Er erkannte mich auch erst, als ich ihn dann ansprach. Gott, war das eine bizarre Situation. Aber schön. Geschichten, die das Leben spielt. Ein paar Tage konnten wir noch zusammen verbringen, ehe ich wieder zurück musste. Als ich nach Hause kam, musste ich leider feststellen, dass das Leben dann im nächsten Moment auch gar nicht mehr so schön sein kann: Während meiner Abwesenheit wurde mein schönes Auto gestohlen, ein Seat Ibiza. Es war einfach weg! Bei der Polizei erzählte man mir, dass in unserer Gegend mehrere Autos gestohlen wurden, alle wohl in ein oder zwei Nächten. Nicht zu fassen. Ich verstehe auch nicht ganz, warum jemand einen gebrauchten Seat Ibiza klaut. Wen  es ein Mercedes gewesen wäre, okay, aber einen Seat? In unserer Nachbarschaft stehen deutlich hochwertigere Autos ... Die Polizei sagte mir dazu nur, dass sich so ein Ibiza wie meiner einfach schneller aufbrechen lässt. Vielleicht hatten die Diebe auch gesehen, dass das Auto längere Zeit nicht benutzt wurde. Tja, aber es hilft ja alles nichts - mein Auto ist weg und ich brauche ein neues. Falls jemand von euch also einen Seat Ibiza Gebrauchtwagen wie diesen hier für mich hat oder im Internet auf einen stößt, wäre ich dankbar, wenn er sich bei mir meldet. Ich muss nun für ein paar Tage nach Frankreich. Salut!

6.7.12 13:22





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung